Header Helfer Reloaded - Version: 3.1.7
Style Master - Version: 1.3.0
Sticky Menu 5 Reloaded - Version: 1.8.2
Body Painter - Version: 1.5.1
Filter schließen
Filtern nach:

TOP 10 KAFFEE-FEHLER & WIE DU SIE VERMEIDEST

Kaffee kochen - was kann man dabei schon falsch machen? Das kann doch jeder! Ja, stimmt. Das kann jeder. Leider haben wir uns in Deutschland allzu oft an den typischen Kaffeegeschmack gewöhnt: bitter, manchmal fad, oder einfach nur stark. Das ist in unseren Augen kein guter Kaffee. Doch selbst wenn du guten Kaffee kaufst, kannst in der Zubereitung noch Einiges "falsch" machen und die Aromen im Kaffee zerstören. 

Hier sind die Top 10 der häufigsten Fehler, die jeder Home Barista beachten sollte: 

 

FEHLER #1 . KAFFEE KOCHEN 

Zwar sagen wir landläufig "Kaffee kochen", wer aber seinen Kaffee mit kochendem Wasser übergießt, zerstört dabei die feineren Aromen des Kaffees und verbrennt ihn. Im Ergebnis schmeckt der Kaffee eher bitter. Die Wassertemperatur sollte je nach persönlicher Vorliebe in Kombination mit der Zubereitungsart ca. 88 bis 96 °C betragen. Auch in der Herdkanne wird dein Kaffee übrigens verbrannt. Zeit für einen Handfilter!

Kaffeefehler und wie du sie vermeidest | carabica Kaffeewissen

FEHLER #2 . DIE HEIZPLATTE 

Es ist nicht falsch, Filterkaffee mit einer Filterkaffeemaschine zuzubereiten. Es gibt mittlerweile sehr gute Maschinen, die auch die Wassertemperatur optimal regeln. Allerdings solltest du deinen Kaffee nicht auf einer Heizplatte "lagern". Mit der Zeit fällt der pH-Wert im Kaffee und er wird sauer. Besser wäre eine Filterkaffeemaschine mit integrierter Thermoskanne. Da bleibt der Kaffee warm und aromatisch.

 

FEHLER #3 . NACH DER "STÄRKE" KAUFEN 

Du liebst richtig starken Kaffee? Vielleicht ist es Zeit umzudenken: die Stärke eines Kaffees bezieht sich auf unsere Wahrnehmung des Geschmacks. "Stärke" wird also nicht beim Rösten entschieden, sondern bei der Zubereitung. Idealerweise lösen wir ca. 18-22% der löslichen Bestandteile aus dem Kaffee. Dein persönlicher Geschmack ist entscheidend: bei 22% wirst du den Kaffee als "stärker" wahrnehmen als bei 18%. Wie stark dein Kaffee also letztlich ist, entscheidet z.B. das Brühverhältnis (Verhältnis von Kaffeemehl zu Wasser), der gewählte Mahlgrad oder die Wassertemperatur. Mein Tipp: achte beim Kauf lieber auf Qualität, statt auf Stärke.

 

FEHLER #4 . KAFFEE IM KÜHLSCHRANK LAGERN 

Ein Mythos, der nicht tot zu kriegen ist: Kaffee sollte im Kühlschrank gelagert werden. Nein, natürlich nicht. Im Kühlschrank ist der Kaffee zu vielen Fremdgerüchen ausgesetzt und in der Regel herrscht dort ein eher feuchtes Klima. Beides Mist für deinen Kaffeegenuss. In unserem Bereich Kaffeewissen kannst du mehr über die optimale Kaffeelagerung erfahren.

 

FEHLER #5 . FALSCHES BRÜHVERHÄLTNIS 

Das Brühverhältnis beschreibt das Verhältnis von Kaffeemenge zu Wasser. Zugegeben - hier gibt es keine Regeln: was schmeckt ist erlaubt. Unsere Empfehlung bei der Zubereitung von Filter- oder Brühkaffee ist stets mit 6g Kaffeemehl pro 100ml Wasser zu beginnen. Diesen Richtwert kannst du nutzen, um das für dich richtige Brühverhältnis (auch je nach Kaffee) herauszufinden. Wichtiger jedoch ist eine Gramm-genaue Küchenwaage, denn nur so kannst du jedes Mal die gleichen Aromen herausfiltern. Verwendest du keine Waage, wird dein Kaffee von Tasse zu Tasse anders schmecken.

 

FEHLER #6 . NIE REINIGEN 

Kaffee enthält ätherische Öle. Vor allem frisch gerösteter Kaffee ist daher so aromatisch und schmackhaft. Mit der Zeit treten aber die Öle aus dem Kaffee aus. Bei sehr dunkel gerösteten Kaffeebohnen passiert das bereits nach wenigen Stunden! Wenn der Kaffeegenuss mit der Zeit nachlässt, kann dies auch mit verunreinigten Vollautomaten oder Kaffeemühlen zusammenhängen. Die Öle lagern sich in den Maschinen ab und werden mit der Zeit ranzig. Genuss ist anders! Also, am besten die Mühle und den Vollautomaten mindestens alle 2-3 Monate reinigen. Schon beim Kauf kann man auf einfache Reinigung und leichtes entfernen der Brühgruppe achten. Dann steht dem langfristigen Genuss nichts mehr im Wege.

 

FEHLER #7 . KAFFEE MUSS HEISS SEIN 

Wie das Bier vor allem kalt, so muss der Kaffee vor allem heiß sein, stimmt's? Eben nicht. Unsere Geschmacksnerven können zu heißen Kaffee gar nicht richtig wahrnehmen. Bei schlechtem Kaffee kann dies vorteilhaft sein. Wir gehen hier aber von hochwertigem Kaffeegenuss aus: zwar ist die optimale Trinktemperatur individuell und abhängig von persönlichen Vorlieben. Dennoch sollte man warten, bis der Kaffee weniger als 65 °C warm ist. Erst dann können wir die feinen Aromen in vollem Umfang wahrnehmen.

 

FEHLER #8 . KAFFEE "VORMAHLEN" 

Tatsächlich solltest du Kaffee wirklich nur als ganze Bohne kaufen, nicht gemahlen. Eine vernünftige Mühle kostet heute nicht mehr viel und die geschmacklichen Unterschiede zwischen frisch gemahlenem Kaffee und "auf Vorrat gemahlenem" Kaffee sind enorm. Probiere es aus: mahle Kaffee frisch und lege ihn 1 Stunde lang beiseite. Dann nochmals frisch mahlen und die gemahlenen Kaffees vergleichen. Sobald der Kaffee gemahlen wurde ist der Aromaverlust enorm. Im Kaffee Mahlgrad Tutor findest du detaillierte Informationen zum Umgang mit dem richtigen Mahlgrad. 

 

FEHLER #9 . BILLIGER KAFFEE 

Billiger Kaffee hat für uns zwei Schattenseiten: eine moralische und eine qualitative.

Jedes Kilogramm Kaffee enthält in Deutschland 2,19 EUR / kg Kaffeesteuer. Wenn ein Pfund Kaffee im Supermarkt gerade mal EUR 3,77 kostet, Verpackung, Logistik, Personal und Nebenkosten berücksichtigt werden müssen, was kann dann überhaupt noch beim Kaffeeproduzenten ankommen? Richtig, nicht viel.

Daneben spielt hier auch die Qualität eine entscheidende Rolle: Deutschland hat bei Kaffeebauern den Ruf als "Ausschuss-Land", d.h. ist die Qualität unter aller Sau, dann schicke es nach Deutschland - die nehmen es trotzdem. Traurig aber wahr. Wer Stöckchen, Steine und Pflanzenreste in seinem Kaffee finden möchte, sollte möglichst wenig bezahlen. Qualität schmeckt man, und schlechte eben auch.

 

FEHLER #10 . ALTER KAFFEE 

Die Lagerung von fertig geröstetem Kaffee ist ein wichtiger Faktor für deinen Kaffeegenuss. Die Zeit spielt gegen flüchtigen Kaffeearomen: zwar darf laut Gesetzgeber ein Mindesthaltbarkeitsdatum von zwei Jahren auf der Packung stehen, nach ca. 6 Monaten beginnt der Kaffee aber rapide an Aroma zu verlieren. Am schnellsten geschieht der Aromaverlust bei bereits gemahlenem Kaffee. Tipp: achte auf das Röstdatum und kaufe in kleinen Mengen und ganzer Bohne. 

 

Kaffee kochen - was kann man dabei schon falsch machen? Das kann doch jeder! Ja, stimmt. Das kann jeder. Leider haben wir uns in Deutschland allzu oft an den typischen Kaffeegeschmack gewöhnt:... mehr erfahren »
Fenster schließen
TOP 10 KAFFEE-FEHLER & WIE DU SIE VERMEIDEST

Kaffee kochen - was kann man dabei schon falsch machen? Das kann doch jeder! Ja, stimmt. Das kann jeder. Leider haben wir uns in Deutschland allzu oft an den typischen Kaffeegeschmack gewöhnt: bitter, manchmal fad, oder einfach nur stark. Das ist in unseren Augen kein guter Kaffee. Doch selbst wenn du guten Kaffee kaufst, kannst in der Zubereitung noch Einiges "falsch" machen und die Aromen im Kaffee zerstören. 

Hier sind die Top 10 der häufigsten Fehler, die jeder Home Barista beachten sollte: 

 

FEHLER #1 . KAFFEE KOCHEN 

Zwar sagen wir landläufig "Kaffee kochen", wer aber seinen Kaffee mit kochendem Wasser übergießt, zerstört dabei die feineren Aromen des Kaffees und verbrennt ihn. Im Ergebnis schmeckt der Kaffee eher bitter. Die Wassertemperatur sollte je nach persönlicher Vorliebe in Kombination mit der Zubereitungsart ca. 88 bis 96 °C betragen. Auch in der Herdkanne wird dein Kaffee übrigens verbrannt. Zeit für einen Handfilter!

Kaffeefehler und wie du sie vermeidest | carabica Kaffeewissen

FEHLER #2 . DIE HEIZPLATTE 

Es ist nicht falsch, Filterkaffee mit einer Filterkaffeemaschine zuzubereiten. Es gibt mittlerweile sehr gute Maschinen, die auch die Wassertemperatur optimal regeln. Allerdings solltest du deinen Kaffee nicht auf einer Heizplatte "lagern". Mit der Zeit fällt der pH-Wert im Kaffee und er wird sauer. Besser wäre eine Filterkaffeemaschine mit integrierter Thermoskanne. Da bleibt der Kaffee warm und aromatisch.

 

FEHLER #3 . NACH DER "STÄRKE" KAUFEN 

Du liebst richtig starken Kaffee? Vielleicht ist es Zeit umzudenken: die Stärke eines Kaffees bezieht sich auf unsere Wahrnehmung des Geschmacks. "Stärke" wird also nicht beim Rösten entschieden, sondern bei der Zubereitung. Idealerweise lösen wir ca. 18-22% der löslichen Bestandteile aus dem Kaffee. Dein persönlicher Geschmack ist entscheidend: bei 22% wirst du den Kaffee als "stärker" wahrnehmen als bei 18%. Wie stark dein Kaffee also letztlich ist, entscheidet z.B. das Brühverhältnis (Verhältnis von Kaffeemehl zu Wasser), der gewählte Mahlgrad oder die Wassertemperatur. Mein Tipp: achte beim Kauf lieber auf Qualität, statt auf Stärke.

 

FEHLER #4 . KAFFEE IM KÜHLSCHRANK LAGERN 

Ein Mythos, der nicht tot zu kriegen ist: Kaffee sollte im Kühlschrank gelagert werden. Nein, natürlich nicht. Im Kühlschrank ist der Kaffee zu vielen Fremdgerüchen ausgesetzt und in der Regel herrscht dort ein eher feuchtes Klima. Beides Mist für deinen Kaffeegenuss. In unserem Bereich Kaffeewissen kannst du mehr über die optimale Kaffeelagerung erfahren.

 

FEHLER #5 . FALSCHES BRÜHVERHÄLTNIS 

Das Brühverhältnis beschreibt das Verhältnis von Kaffeemenge zu Wasser. Zugegeben - hier gibt es keine Regeln: was schmeckt ist erlaubt. Unsere Empfehlung bei der Zubereitung von Filter- oder Brühkaffee ist stets mit 6g Kaffeemehl pro 100ml Wasser zu beginnen. Diesen Richtwert kannst du nutzen, um das für dich richtige Brühverhältnis (auch je nach Kaffee) herauszufinden. Wichtiger jedoch ist eine Gramm-genaue Küchenwaage, denn nur so kannst du jedes Mal die gleichen Aromen herausfiltern. Verwendest du keine Waage, wird dein Kaffee von Tasse zu Tasse anders schmecken.

 

FEHLER #6 . NIE REINIGEN 

Kaffee enthält ätherische Öle. Vor allem frisch gerösteter Kaffee ist daher so aromatisch und schmackhaft. Mit der Zeit treten aber die Öle aus dem Kaffee aus. Bei sehr dunkel gerösteten Kaffeebohnen passiert das bereits nach wenigen Stunden! Wenn der Kaffeegenuss mit der Zeit nachlässt, kann dies auch mit verunreinigten Vollautomaten oder Kaffeemühlen zusammenhängen. Die Öle lagern sich in den Maschinen ab und werden mit der Zeit ranzig. Genuss ist anders! Also, am besten die Mühle und den Vollautomaten mindestens alle 2-3 Monate reinigen. Schon beim Kauf kann man auf einfache Reinigung und leichtes entfernen der Brühgruppe achten. Dann steht dem langfristigen Genuss nichts mehr im Wege.

 

FEHLER #7 . KAFFEE MUSS HEISS SEIN 

Wie das Bier vor allem kalt, so muss der Kaffee vor allem heiß sein, stimmt's? Eben nicht. Unsere Geschmacksnerven können zu heißen Kaffee gar nicht richtig wahrnehmen. Bei schlechtem Kaffee kann dies vorteilhaft sein. Wir gehen hier aber von hochwertigem Kaffeegenuss aus: zwar ist die optimale Trinktemperatur individuell und abhängig von persönlichen Vorlieben. Dennoch sollte man warten, bis der Kaffee weniger als 65 °C warm ist. Erst dann können wir die feinen Aromen in vollem Umfang wahrnehmen.

 

FEHLER #8 . KAFFEE "VORMAHLEN" 

Tatsächlich solltest du Kaffee wirklich nur als ganze Bohne kaufen, nicht gemahlen. Eine vernünftige Mühle kostet heute nicht mehr viel und die geschmacklichen Unterschiede zwischen frisch gemahlenem Kaffee und "auf Vorrat gemahlenem" Kaffee sind enorm. Probiere es aus: mahle Kaffee frisch und lege ihn 1 Stunde lang beiseite. Dann nochmals frisch mahlen und die gemahlenen Kaffees vergleichen. Sobald der Kaffee gemahlen wurde ist der Aromaverlust enorm. Im Kaffee Mahlgrad Tutor findest du detaillierte Informationen zum Umgang mit dem richtigen Mahlgrad. 

 

FEHLER #9 . BILLIGER KAFFEE 

Billiger Kaffee hat für uns zwei Schattenseiten: eine moralische und eine qualitative.

Jedes Kilogramm Kaffee enthält in Deutschland 2,19 EUR / kg Kaffeesteuer. Wenn ein Pfund Kaffee im Supermarkt gerade mal EUR 3,77 kostet, Verpackung, Logistik, Personal und Nebenkosten berücksichtigt werden müssen, was kann dann überhaupt noch beim Kaffeeproduzenten ankommen? Richtig, nicht viel.

Daneben spielt hier auch die Qualität eine entscheidende Rolle: Deutschland hat bei Kaffeebauern den Ruf als "Ausschuss-Land", d.h. ist die Qualität unter aller Sau, dann schicke es nach Deutschland - die nehmen es trotzdem. Traurig aber wahr. Wer Stöckchen, Steine und Pflanzenreste in seinem Kaffee finden möchte, sollte möglichst wenig bezahlen. Qualität schmeckt man, und schlechte eben auch.

 

FEHLER #10 . ALTER KAFFEE 

Die Lagerung von fertig geröstetem Kaffee ist ein wichtiger Faktor für deinen Kaffeegenuss. Die Zeit spielt gegen flüchtigen Kaffeearomen: zwar darf laut Gesetzgeber ein Mindesthaltbarkeitsdatum von zwei Jahren auf der Packung stehen, nach ca. 6 Monaten beginnt der Kaffee aber rapide an Aroma zu verlieren. Am schnellsten geschieht der Aromaverlust bei bereits gemahlenem Kaffee. Tipp: achte auf das Röstdatum und kaufe in kleinen Mengen und ganzer Bohne.